Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAG-W) hat jetzt Zahlen zum Thema Wohnungslosigkeit bekannt gegeben. Danach waren im Jahr 2016 insgesamt 860.000 Menschen ohne Wohnung. Rund die Hälfte der Betroffenen waren anerkannte Flüchtlinge bzw. Flüchtlinge mit Bleiberecht, die in Notunterkünften leben. Die BAG-W fordert die Einführung einer bundeseinheitlichen Wohnungsnotfall-Statistik, Förderprogramme zur Prävention von Wohnungsverlusten und zur Versorgung der aktuell wohnungslosen Menschen.

Mietschuldenübernahme im Rahmen des SGB II sollten als Beihilfe ausgestaltet werden und es dürfe keine Kürzungen der Leistungen für Unterkunft und Heizung als Sanktion von Pflichtverletzungen geben.